"Heiterheit, Humor, Lachen sind Zeichen der Kraft, der Souveränität. Ernsthaftigkeit ist eine

 Schwäche, die vor dem Lachen keinen Bestand hat." Octavio Paz

Lachen ohne Grund und Komma & Trotzalledem !

 

Eine unwiderstehliche Zeit für all jene, die das Lachen lieben und noch mehr lachen wollen, mal anders lachen wollen, einfach mal länger wollen, wollen aber nicht können, können und trotzdem wollen, noch lauter, hemmungsloser wollen oder gerade keinen Grund haben zum Lachen und dennoch wollen ! Leise, rauschhaft, von...bis !

 

Lachen, "Gaga á Gogo", laut & leise, Glucksen, Schreien:

Ein Kontrollverlust der schönen Art: Wer bist Du, ohne deine Geschichte?

 

Wenn Funkstille im Kopf ist, wenn alles Denken aufgehört hat, kein Gedanke sich regt, kein Verlangen auftaucht, wenn Du absolut still bist - diese innere Stille ist spannend und „geil“. 

Gerne offenbart sie sich in oder nach einer Lachmeditation.

 

Lachen bedeutet loslassen, sagt Coco (*1950), ein Weißclown, und so können wir uns grundlos in jenes begeben und uns von seinen unerwarteten Wendungen, Klängen und vielschichtigen Dimensionen überraschen lassen.

Bewusst und grundlos Lachen ist leicht und erleichternd !

Vielleicht ist es ungewohnt. Es entzieht sich der Sprache und will erlebt werden.

Es geht über das Alltägliche hinaus.

 

Wir schließen die Augen.

Wir strecken und dehnen uns wie die Katzen...

Lassen den Odem mit 100 Kilometern pro Stunde durch die Hauptverkehrszeit im Kopf rauschen...und es beruhigt sich im Meer der Unfassbarkeit unsere komische Sehnsucht nach Sinn.

                                                                Interessant !

 

Es wird manchmal gerne eingewendet dass Lachen sich nur spontan einstellen und nicht geübt werden kann. Hinter diesen Bedenken verbirgt sich oft Unkenntnis, Vorurteile oder Veränderungswiderstand.

Entscheidend für die Qualität ist das persönliche Erleben. Unabhängig davon ob das Lachen künstlich oder echt ist, ob es sich um simuliertes Lächeln oder transzendentales Kichern handelt, es kommt darauf an, in welchem Ausmaß man es genießt !

 

Bewusst lachen - grundlos, willentlich.

Warum?

Warum nicht !

Oder schlicht: weil wir es können und es gut tut.

Wir drehen den Spieß herum !

 

Was genau geschieht mit uns während des Lachens?

Genau: Wir fühlen uns unbeschwert, zufrieden, bis hin zu euphorisch, ekstatisch, beseelt.

Es ist ein Zustand der Offenheit und lebensbejahend, lustvoll. Wir sind präsent, das Denken hält inne und wir fühlen uns frei.

Schon während wir es tun, und erst recht danach. Es entspannt uns zutiefst.

Es ist eine, wenn nicht DIE in unserem Körper veranlagte Funktion, uns bio-chemisch physisch und dann auch psychisch zu re-harmonisieren.

Lachen ist immer ein Spannungsabbau, und darum lachen wir nicht nur, wenn es uns gut geht.

Lachen ist - wie Weinen - ein kathartischer Prozess: ein reinigender Vorgang für Körper und Seele.

 

Wenn es uns wohl ergeht, fällt es uns leicht, lachen wenn wir eigentlich "nichts zu lachen haben" hingegen, scheint uns absurd. Es ist aber möglich und vielleicht gerade DANN wirklich wichtig, bzw. erleichternd und sehr hilfreich.

Es verschafft uns nämlich Distanz zu den Dingen, ("an inner attitude of detachement")

und: es ist möglich ! Dabei geht es nicht darum, Zustände "wegzulachen", sondern viel mehr um ein "Sowohl-Als-Auch".

 

Es geht nicht darum, wie ein Plüschtier grinsend durch die Gegend zu laufen und an der Oberfläche herum zu kratzen ! Uns zu schützen, hübsch, nett und lieb zu wirken...

Echtes göttliches Lachen kommt aus der Grotten-Tiefe, von unten, dem Willen.

Es lässt die Augen blitzen und reisst mit.

 

Ich arbeite mit zwei Möglichkeiten, bzw. Formen des Lachens, die unterschiedliche Qualitäten haben.

Dem Lachen in seinem lebendigen Ausdruck:

Lächeln, Lachen, leise, laut, rauschhaft, von...bis, welches wir über den motorischen Zugang bewusst und trotzdem natürlich wecken können, nach dem Motto: "Motion creates emotion."

 

Und der inneren geistigen Haltung des Lachens. Es kann eine Geisteshaltung, eine Lebensweise sein.

Ein "Ja"-Sagen in offener, zustimmender Hinwendung an das, was ist.

Nicht passiv resignierend, sondern aktiv wohlwollend. Es ermöglicht uns in einer gesunden Distanz zu sein, die Handlungsspielraum schafft. Und das mit Humor !

 

Alles beginnt damit, eine willentliche Entscheidung zu treffen.

Verantwortung zu übernehmen, in dem Fall für unser Fühlen. Wir drehen den Spieß herum und geben uns, was die Situation vielleicht nicht hergibt.

Lachen ist Trotzmacht, ein Prozess der Selbstermächtigung. Es ist Ausdruck unserer inneren Freiheit und ermöglicht es, uns über uns selbst hinwegsetzen zu können. Es bedeutet auch, dass wir uns dadurch krankmachender Ernsthaftigkeit entziehen. Nur wer lacht, kann ernsthaft leben.

 

 

 

 

                                 "Ich falle der Länge nach ins Leben, und eine wilde Lebenslust brüllt in mir !"

                                                                                                                                                                                                                                                               F. Pessoa